Werbung

Mittwoch, 7. März 2012

"Burnout-Woche"-Resümee


Hier noch wie versprochen mein Resümee der „ Bornout-Woche“. Zuerst möchte ich noch sagen, dass ich mir bewusst bin, dass es viele Leute auf der Welt gibt, die so eine oder schlimmere Woche immer haben. Für mich war es einfach nur ein Ansporn, mehr zu leisten, als ich sonst in den Semesterferien erledige.

Sport und Kalorien:
Geplant waren 2x mit dem Rad in die Arbeit, 2x schwimmen zu gehen und 3x Krafttraining. Bei der Ernährung habe ich mir vorgenommen bei unter 85% meines Tagesbedarfs zu bleiben (Grob 2.000 kcal).
Dank meines morgendlichen Rituals, den Wecker so lange auszuschalten, bis er kein Bock mehr hat, habe ich es nur einmal mit dem Rad in die Arbeit geschafft, habe aber beim heimfahren eine 1h schnelle Tour dranngehängt, bin damit eigentlich recht zufrieden.
Schwimmen war ich wie geplant 2x (Di+Sa). Obwohl ich Samstag schon ein Kratzen im Hals spürte. Das war wohl auch der Grund, warum ich dann Sonntag ziemlich erkältet wurde. Dies war auch der Grund, warum ich es nur 2x geschafft habe Krafttraining zu machen, da ich Sonntag flach lag und das meine geplante dritte Einheit war.
Kalorienmäßig habe ich mein Ziel immer erreicht:

Kalorienverbrauch und Tagesbedarf


Arbeit und Bachelorarbeit:
In diesem Punkt waren 45h und 60 (+20) Seiten in der Bachelorarbeit geplant. Die 45h habe ich am Ende gerade noch so zusammenbekommen (müssten wir nicht 1h Mittag machen, sondern nur 30 min. wäre es viel einfacher gewesen). Bei der BA habe ich mich mächtig überschätzt und landete halbwegs zufrieden auf Seite 50. (ATM bei S. 54). Das lag zum einen am Unterschätzen der Recherche und zum anderen, dass ich zu viel Zeit mit der Abteilungshomepage verplempert habe.
Geplant war auch der Start der Prototypprogrammierung, der leider auch nichts wurde. Größtenteils aus Unlust und falsche Priorisierung.

Meinen Projekten Leben einhauchen:
Da meine Projekte (dieser Blog, Zock4Help und Blog2Help) während der Prüfungs- und Weihnachtszeit von mir zu stark vernachlässigt wurden, wollte ich auch hier wieder durchstarten.
Es hat super geklappt, ich habe ziemlich viel für die drei Projekte gemacht. Zufällig hat auch DDmler, der freiwillig für Zock4Help programmiert, in der Woche Zeit gehabt, sodass ein ganzer Patzen Neuerungen dort eingeführt wurde. Neues Nachrichtensystem, haufenweise neue Achievments, Performanceverbesserungen und und und…

Auf Blog2Help konnte ich einige Beiträge verfassen, die Werbeseite überarbeiten. Einen neuen Sponsor finden und viele andere Kleinigkeiten erledigen.
Und auf diesem Blog habe ich nicht nur das Tagebuch zur Bornout-Woche täglich gepflegt, sondern auch ein paar Beiträge fürs BBV-Glossar erstellt.
Aufgrund dieser Übererfüllung dieses Punkts, hat es wahrschl. Nicht mit der Prototypprogrammierung geklappt.

Fazit:
Ich bin eigentlich recht zufrieden mit dem Resultat der Woche und werde von den Ergebnissen ein wenig zerren können, wenn das Studium nächste Woche beginnt. Es wäre vielleicht ratsam gewesen, meinen Schlafrhythmus im Vorfeld dem Mainstream anzupassen, denn bis kurz vor acht Arbeiten ist meist nicht so cool, wenn man noch was zu essen braucht.
Für ein zukünftiges Familienleben wärs wahrscheinlich auch nicht so cool, wenn man täglich von 9-21/22 Uhr unterwegs ist. Aber machbar ist es auf alle Fälle. Ich hätte auch am WE noch ein bisschen mehr Disziplin an den Tag legen müssen und am Samstag Abend/Sonntag nicht krank werden. Dann hätte ich wohl noch ein bisschen mehr erreichen können.

Danke übrigens fürs fleißige mitlesen. Obwohl die Onlinereaktionen nicht darauf schließen lassen, wurde der Blog wohl von einigen gerne gelesen. Ich hab im Forum und in meinem Bekanntenkreis viel positives Feedback bekommen und die Leute waren glücklich, wenn sie erwähnt wurden :D
Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, mal schauen, was mir als nächstes einfällt um den Blog zu beleben. Irgendwelche Wünsche?


Und hier noch einmal alle Beiträge der Woche zum nachlesen:
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen